1.Oktober 2016 Westvogtländischer Wandertag mit barrierearmer Tour

1.Oktober 2016 Westvogtländischer Wandertag mit barrierearmer Tour

1. Oktober 2016 Aktivtage 0
Herbstaktivtag_Westvogtländischer_Wandertag_VITAL_e.V._1

Auf Drachenspuren rund um Syrau

Fast 100 Menschen mit mindestens 14 Rollstühlen auf barrierearmer Tour unterwegs

Wir schauten heute Früh als Erstes zum Fenster hinaus, ob es regnete. Erleichtert registrierten wir, dass es nicht regnete.
Doch dass es so schön wird, dass sogar manchmal die Sonne durchkam wagte wohl niemand zu hoffen.

Diesmal hieß es „Auf Drachenspuren rund um Syrau“ Es gab drei Touren, eine um 20 km, eine um 10 km und eine um 4 km.

Die letzte, die barrierearme Tour führte durch die Kauschwitzer Heide.
Diesmal waren wir fast 100 Leute.

Mit dabei, selbstverständlich wie immer die Elterninitiative Hilfe für Behinderte und ihre Familien Vogtland e.V., wir der VITAL e.V. und Hans Gerber (Förster in Rente) als Wanderführer. Dabei waren auch die Behinderenbeauftragte des Vogtlandkreises Dagmar Naurun, mehrere Mitglieder des Beirates für Menschen mit Behinderungen und nicht zu vergessen, der Müllerbursche

Am Syrauer Höhlenheim-Parkplatz trafen wir uns und dann ging es in Richtung Heide, die auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz liegt. Das ist jetzt Privatgelände. Die Kauschwitzer Heide wird als reichstrukturierter Biotopkomplex im Vogtland mit großflächigen Zwergstrauchheiden, Verschiedenen Grünlandgesellschaften, Quellgebieten, Röhrichten, Gewässern, Moorbereichen, Gebüschen und Waldbeständen (ehem. Militärgelände) beschrieben.

An einem  kleinen See, den Sowjetische Streitkräfte angestaut hatten, als das noch Schießplatz war und sie Wasserdurchfahrt übten, machten wir Rast, bei Speckfettbrot und Tee.
Dann fuhren und liefen wir weiter durch die herbstliche Heide, vorbei an Heidekraut, dass vor zwei Wochen noch lila war, Wiesengelände, dass für Schafe und zum Pilze sammeln genutzt wird, durch eine Landschaft, die zur Heimat vieler Tiere, durch die Abwesenheit von landwirtschaftlicher Kulturen geworden ist.

Wenn man bedenkt, dass mindestens vierzehn Rollstühle auf der barrierearmen Tour waren und an die hundert Menschen dort mitliefen, weis man dass es Bedarf für barrierefreiem Tourismus gibt. Wenn in den Vorstellungen vieler Tourismusvereine wenig Platz dafür ist, sollte man den Platz dafür schaffen.

Am Ende der Tour, am Syrauer Höhlenheim gab es für alle ein Beisammensein mit Musik und angeworfenem Grill. Also sehen wir uns zum 14. Westvogtländischen Wandertag wieder.

 

 

Kommentar verfassen