EUTB in Fragen, Antworten, Text und Video

EUTB in Fragen, Antworten, Text und Video

28. Dezember 2018 Aktuell Teilhabeberatung 0

Was macht eigentlich die EUTB anders?

Wenn die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung ihre Arbeit gemacht hat sollen die zu Beratenden Antworten gefunden haben.

  • Ich weiß jetzt, was ich brauche
  • Ich weiß jetzt, was für mich möglich ist
  • Ich weiß jetzt, welche Entscheidungsmöglichkeiten ich habe
  • Ich weiß jetzt, bei wem ich den Antrag stellen kann
  • Ich weiß jetzt, wie ich den Antrag stelle
  • Ich weiß jetzt, was ich als Nächstes tun werde

Entscheidung braucht Wahlmöglichkeiten

Wahlmöglichkeiten erhält man über Informationen

Und Informationen erhalten die Berater*innen der EUBT durch Vernetzung.

Davon handelt der erste Artikel.

Regional Schulung EUTB Berlin

Zur Qualitätssicherung nahmen wir an einer Schulung für EUTB-Angebote am 10. Dezember 2018 in Berlin teil.
Dort trafen sich Vertreter der EUTBs aus den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin.
Trotz des Bahnstreiks waren zahlreiche EUTB-Berater und Beraterinnen vertreten.
Bei dieser Schulung tauschten wir uns über die Themen Administration, Vernetzungsarbeit und Qualität in der Beratung aus.
Es stellten sich auch einige regional übergreifende Beratungsangebote vor. Damit sind EUTB´s gemeint die regional ein großes Gebiet abdecken mit ihrer Beratung zur Spezialisierung auf bestimmte Arten von Behinderung.
Diese Treffen sind wichtig um die Arbeit unseres EUTB-Angebotes
noch weiter zu verbessern.

Gerade das Thema Vernetzung ist ein wesentlicher Teil unserer Arbeit.
Durch Vernetzung erhält man Informationen über Leistungsträger und Leistungserbringer wie z.B. Agentur für Arbeit, Jobcenter, andere Rehabilitationsträger oder Aus- und Weiterbildungseinrichtungen.
Daneben ist auch die Vernetzung mit anderen EUTB-Angeboten besonders wichtig.
Auch dafür war diese Veranstaltung sehr hilfreich.


Wissenschaftliche Begleitung – was bringt das eigentlich?

Das Angebot der EUBT  wird durch die Prognos AG und das infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH mit der Evaluation der Ergänzenden Unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) beauftragt. Frau Prof. Dr. Gudrun Wansing vom Institut für Rehabilitationswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin ergänzt das Evaluationsteam mit ihrer fachwissenschaftlichen Expertise.

Mehr:

Kurzfilm über die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB)

Die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) unterstützt und berät Menschen mit Behinderungen, von Behinderung bedrohte Menschen, aber auch deren Angehörige unentgeltlich bundesweit zu Fragen der Rehabilitation und Teilhabe.
Am 14. + 15. Juni 2018 wurde der informative Kurzfilm erstmals gezeigt.