Musikalischer Kaffeetratsch im Quartier 30 im Juli 2013 1

“Musikalischer Kaffeetratsch” eine inklusive Veranstaltung

16. Juli 2019

Wie jeden Monat war gestern wieder “Musikalischer Kaffeetratsch”, wie jeden Monat war die Veranstaltung wieder gut besucht.
Mit Peter und Christian war wieder ein bewährtes Team musikalischer Begleitung für gemeinsamen Gesang aller anwesend. Christian auch mit Einschränkungen, nach einem Schlaganfall.
Beim Singen fragt auch niemand nach dem wie.

Musikalischer Kaffeetratsch im Quartier 30 im Juli 2013

Zusammen klingt es allemal gut.

Ob es nun “Musikalischer Kaffeetratsch” oder “Gemeinsames Singen” heißt ist gleich.
Es ist eine Veranstaltung in Kooperation zwischen dem Quartier 30 und dem VITAL e.V., die inzwischen schon über drei Jahre mit Erfolg läuft.
Und hervorgegangen ist sie aus einem Projekt namens “Netzwerkprojekt Inklusionskultur”.
Und das ist es immer noch. Das muss gesagt werden in Zeiten in denen an Inklusion gezweifelt wird.
Eine Veranstaltung die Vielfalt verbindet. Menschen mit und ohne Behinderung, Alt und Jung, kulturelle Teilhabe in barrierefreien Räumen und inklusiven Charakter.
Und letztere Verbindung mit unterschiedlichen Attributen (kulturell, sportlich, in Bildung, gesellschaftlich u.s.w) bekommt auch niemand mehr weg.

Die Vielfalt in der Gesellschaft ist objektiv da.

Und dafür müssen Lösungen geschaffen werden. Die Tür zur inklusiven Gesellschaft ist schon weit offen.
Die schließt niemand mehr.

Abgesehen davon, wir haben eine globale Welt. Da sind Grenzen zwar legitim, aber zunehmend bedeutungslos.
Ich meine nicht nur Grenzen zwischen Ländern, sondern auch Grenzen zwischen Unterschieden. Nicht Gleichmacherei, sondern Wertschätzung der Vielfalt.

Diese Fragen, unter anderem, weiter zu klären ist die Zeit.
Um das zu erkennen muss man kein Gesellschaftswissenschaftler sein.

Und die Behindertenrechtskonvention erhebt nicht nur die Rechte von Menschen mit Behinderung zu Menschenrechten, sie ist und sind auch aus der Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. 

Steffen Marquardt

Im Jahre 2004 hatte ich eine Stammhirnblutung.
2008 fand ich in die Selbsthilfegruppe Schlaganfall Plauen.
Als 2010 der VITAL e.V. gegründet wurde, war ich einer der ersten Mitglieder.
2012 übernahm ich vom Gründer unseres Vereins Dr. Erich Rieger den Vorsitz des VITALe.V.
2014 wurde ich in den Beirat für Menschen mit Behinderung des Kreistages des Vogtlandkreises gewählt und gehörte der AG Behindertenhilfe der Stadt Plauen an.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.